3 | 2016 Juli – September

Leseproben

Things to come. Science - Fiction - Film

Sagen Science-Fiction-Filme etwas über die Gegenwart aus, in der sie entstehen, über aktuelle Ängste im Zusammenhang mit gesellschaftspolitischen Entwicklungen oder über das Verhältnis von Mensch und technologischem Fortschritt? Oder hat die Realität die in Filmen beschriebene Zukunft nicht längst eingeholt? Diesen Fragen widmet sich die Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen in »Things to come«.

Emil Nolde. Der Maler

»Farben, das Material des Malers: Farben in ihrem Eigenleben, weinend und lachend, Traum und Glück, heiß und heilig, wie Liebeslieder und Erotik, wie Gesänge und herrliche Choräle!« so schwärmte der Maler Emil Nolde in seiner Autobiografie. Und in der Tat waren es die Farben, die den Künstler Zeit seines Lebens in ihren Bann zogen. Im Brücke-Museum sind ab dem 15. Juli die farbenprächtigen Gemälde des norddeutschen Malers in einer monografisch angelegte Ausstellung zu sehen.

Dada Afrika. Dialog mit dem Fremden

100 Jahre Dada - wenn das kein Grund zum Feiern ist! In Berlin übernimmt diese Aufgabe die Berlinische Galerie und das in besonderer Art und Weise. In der mit dem Züricher Museum Rietberg entwickelten Schau widmen sich beide Häuser erstmals der dadaistischen Rezeption von außereuorpäischen Kulturen und deren Kunst. Sie akzenturieren eine Faceette von Dada, die in bisherigen Darstellungen kaum berücksichtigt wurde.